Arbeitskreis Mobilität

UNSER THEMA

Mobilität, also die Möglichkeit sich von „A“ nach „B“ bewegen zu können, ist ein Grundbedürfnis von uns allen. Dazu stehen uns unterschiedliche Bewegungsarten zur Verfügung. Unser Thema sind  umwelt- und klimaschonende Fortbewegungsarten, zu denen neben dem zu Fuß gehen die Nutzung von Fahrrad, Bus oder Bahn gehören. Sie werden unter dem Begriff Umweltverbund zusammengefaßt.

UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS

Wir verstehen uns als bürgerliches Mobilitätsteam. Das dazu notwendige Fachwissen erarbeiten wir uns gemeinsam. Zu aktuellen Themen entwickeln wir zusammen mit der interessierten Öffentlichkeit eigene Konzepte. Zu den Vorhaben und Projekten der Stadt erstellen wir konstruktive-kritische Annalysen und entwickeln gegebenenfalls alternative Ideen, Planungen und schlagen zusätzliche Maßnahmen vor.

UNSERE ZIELE

Wir wollen dazu betragen, dass eine umweltschonende Verkehrsmittelnutzung in Heilbronn und seiner Umgebung von möglichst vielen Menschen praktiziert wird und dafür auch gute Rahmenbedingungen geschaffen werden.

UNSERE VISION

Durch die Nutzung umweltfreundlicher Verkehrsmittel und die Verlagerung von Parkplätzen erhalten die Menschen ihre Stadträume zurück. So freuen sie sich über ihre neue Bewegungsfreiheit, das verbesserte  Klima  und auf die Begegnungen mit anderen Menschen.
Eine gute Erreichbarkeit der (Innen)Stadt wir durch eine klimaschonende und nachhaltige Mobilität sichergestellt. Die Autos werden am Stadt- bzw. (Innen)Stadtrand in Parkierungsanlagen abgestellt. Bei Bedarf kann hier auch an anderen Knotenpunkten komfortabel auf verschiedene Verkehrsmittel des Umweltverbundes gewechselt werden.

UNSERE ARBEITSMEHODEN

In monatlichen Treffen diskutieren wir aktuelle Ereignisse und planen neue Projekte, die wir dann durchführen und auswerten. Dabei arbeiten wir in erster Linie mit den anderen Arbeitskreisen der Lokalen Agenda 21 Heilbronn, mit der interessierten Stadtbevölkerung, der Volkshochschule (vhs) Heilbronn, der Stadtverwaltung (Amt für Straßenwesen), den Verkehrsbetrieben der Stadt Heilbronn, sowie der Politik (Gemeinderat der Stadt Heilbronn) zusammen. Unsere Partner sind andere Gruppen, die sich für die Umsetzung einer nachhaltigen Mobilität einsetzen. Dazu zählen der „Allgemeine Fahrradclub Deutschland“ (ADFC), der „Verkehrsclub Deutschland (VCD)“, das „Netzwerk Klimaschutz Heilbronn“  und andere. Wir sind auch im städtischen Arbeitskreis Fuß- und Radverkehr der Stadt Heilbronn vertreten. Wir planen öffentliche Veranstaltung in der unterschiedlichen Formaten und führen sie durch.

UNSERE KONKRETEN  PROJEKTE, HEUTE UND IN DEN LETZTEN JAHREN

IM AUGENBLICK BESCHÄFTIGEN WIR UNS MIT DEM SICHEREN RADFAHREN IN HEILBRONN.
Dazu zählen drei  Projekte:

SICHERES RADFAHREN IN HEIBRONN – MÄNGEL IM RADWEGENETZ BEHEBEN (2021): In eine interaktive Stadtkarte können alle Interessierten die von ihnen erkannten Mängel eintragen und beschreiben. Die eingetragenen Mängel sollen der Stadtverwaltung mit Verbesserungsvorschlägen vorgestellt und eine Behebung initiiert werden.

SICHERES RADFAHREN IM BEREICH DER WILHELM-LEUSCHNER-STRASSE (2021): Die Stadt plant mehrere Radrouten. Die Route West führt aus Richtung Leingarten durch Böckingen in die Innenstadt. Die Route Nord-West führt von Kirchhausen bzw. Biberach durch Frankenbach und Böckingen in die Innenstadt. In der Wilhelm-Leuschner-Straße treffen sie zusammen. Dier Bereich ist für Radfahrer gefährlich. Dazu haben wir Verbesserungsvorschläge gemacht

ALTERNATIVRADROUTE ZUR OBEREN UND UNTEREN NECKASTRASSE (2018): Die Obere Und Untere Neckarstraße ist Teil der wichtigen Radroute aus Sontheim am alten Neckar entlang in die Innenstadt. Sie verbindet auch den Campus HS Sontheim mit dem Campus in der nördlichen Innenstadt. Durch die Umgestaltung des Neckarufers und der Ansiedlung von Gastronomie sind Teile dieser Straße zur Fußgängerzone umgewandelt worden. Als Alternativroute haben wir für schnellere Radfahrer die parallele Gerberstraße vorgeschlagen.

IN DEN LETZTEN JAHREN WURDEN VON UNS VERSCHIEDENE PROJEKTE DURCHGEFÜHRT,
die noch heute aktuell sind:

ZUKÜNFTIGES PARKEN IN DER NÖRDLICHEN INNENSTADT (2019- 21):
Die nördliche Innenstadt ist durch parkende Autos und dem dazugehörigen Parksuchverkehr stark beeinträchtigt. Zusätzlich belastet der Durchfahrtverkehr durch die Gerberstraße bzw. die Lammgasse das Quartier erheblich. Zusammen mit der „Initiative Gerberstraße“ haben wir 2019 die Ist-Situation erfasst und in mehreren Workshops gemeinsam mit interessierten Bürger ein Alternativkonzept entwickelt und den Gemeinderatsfraktionen vorgestellt.

MOBILITÄTSKONZEPT HEILBRONN 2030  ALS KLIMASCHUTZTEILKONZEPT (2020): In den Jahren 2018 bis 2020 hat die Stadt Heilbronn mit Fachbüros und einer intensiven Bürgerbeteiligung ein Mobilitätskonzept entwickelt. Dieses Konzept wurde von uns analysiert und ein Alternativkonzept entwickelt, allen Gemeinderatsfraktionen vorgestellt und mit ihren Mitgliedern diskutiert. Daraus hervorgegangen sind zahlreiche Anträge im Gemeinderat, die zum Teil beschlossen wurden.

UMSTEIGEN ATTRAKTIV GESTALTEN (2018): Ein komfortabler Umstieg von einem zum anderen Verkehrsmittel ist eine Voraussetzung für eine situationsabhängige und für uns – sowie die Umwelt – optimale Verkehrsmittelwahl. Dazu sind Mobilitäts-Hubs an geeigneten Stellen in der Stadt erforderlich. In mehreren Workshops wurden zusammen mit Interessierten Vorschläge für die Ausstattung und geeignete Orte von Mobilitätshubs in Heilbronn entwickelt.

ZUKÜNFTIGER ÖPNV IN HEILBRONN (2017): Mit den Verkehrsbetrieben der Stadt Heilbronn stehen wir schon Jahrzehnte in Kontakt. Wir haben regelmäßig in gemeinsamen Rundfahrten Haltestellenmängel angesprochen. Auch das Fahrgastforum des HNV wurde von uns initiiert. Im Jahr 2017 haben wir in mehreren Workshops zusammen mit ÖPNV-Nutzern ein Konzept für den zukünftigen ÖPNV in Heilbronn entwickelt und den Verkehrsbetrieben, den Gemeinderatsfraktionen  sowie der Stadtverwaltung vorgestellt. Mehrere Vorschläge aus dem Konzept wurden von den Fraktionen übernommen.

Hier geht es zum Downloadbereich